Erster Schritt:

Der Start

Dein Körper hat also das volle Potenzial, um deine Gesundheit zu stärken und dein Wohlbefinden zurückzugewinnen. Du solltest dich stark, energiegeladen und glücklich fühlen – das hast du verdient.
Der Zeitpunkt ist genau richtig, um deine Gesundheit zurückzugewinnen. Du hast bereits den ersten Schritt gemacht, indem du dich entschieden hast, etwas zu verändern. Jetzt ist die Zeit gekommen, diesen Entschluss in die Tat umzusetzen.
Also lasst uns starten! Gemeinsam können wir Schritt für Schritt deine Gesundheit auf ein neues Level bringen. Du bist bereit für diese Reise, und wir sind hier, um dich zu unterstützen und zu motivieren. Zusammen werden wir erfolgreich sein!
Lass uns mit den fundamentalen Grundlagen unseres Körpers beginnen, bevor wir tiefer in dieses faszinierende Konzept einsteigen.

Start des BodyBasic-Konzepts mit den vier fundamentalen Bausteinen des Körpers
1. Wasser
2. Salz
3. Atmung
4. Silicea-Kieselerdegel

1. Wasser

Möchtest du eine schnelle und spürbare Veränderung erleben? Dann ist es ratsam, mit dem größten unserer Körpersysteme zu beginnen. Das Grundelement unseres Körpers ist Wasser, angereichert mit Salzen und Elektrolyten.
Wasser ist die Essenz unseres Körpers und unser wichtigstes «Lebensmittel». Ja Wasser ist wirklich ein Juwel für unseren Körper und spielt eine unverzichtbare Rolle für unsere Gesundheit.

Der menschliche Körper besteht zu etwa 70 bis 86 Prozent aus Wasser und Salz, was bedeutet, dass wir im Grunde eine „wandelnde Elektrolytlösung“ sind. Es ist daher entscheidend, unser Körperwasser kontinuierlich zu erneuern. Andernfalls laufen wir Gefahr, uns in eine Art stehendes Gewässer zu verwandeln, das irgendwann anfängt, unangenehm zu riechen.
Heutzutage empfehlen Toxikologen sogar, etwa einen halben Liter mehr Wasser zu trinken, als wir täglich verbrauchen. Der Körper benötigt ungefähr 2 Liter pro Tag, um alle Körpersäfte zu bilden und die Oberflächenverdunstung durch unsere Haut zu unterstützen. Das bedeutet, dass wir insgesamt 2,5 bis 3 Liter Wasser pro Tag (abhängig von unserer Körpergröße) trinken sollten.

Für viele von uns stellt diese Menge an Wasser eine enorme Herausforderung dar, aber für diejenigen, die sich bereits daran gewöhnt haben, ist es eine gute Gewohnheit, auf die sie nicht mehr verzichten möchten. Das tägliche Trinken von zwei Litern Wasser ist für Menschen, die noch auf ihr Durstgefühl hören können, gut umsetzbar.

Warum also einen halben Liter mehr pro Tag? Unsere Nieren können manchmal ein wenig „faul“ sein. Wenn sie mit der Entsorgung wasserlöslicher Gifte überlastet sind, verwandeln sie diese in fettlösliche Toxine und leiten sie an die Leber weiter. Diese muss dann zusätzlich zu ihrer täglichen Arbeit diese Gifte entsorgen. Leider kann sich die Leber anders als die Nieren nicht vor einer Überlastung schützen, da fettlösliche Gifte nicht in wasserlösliche umgewandelt werden können.
Indem wir den Nieren einen halben Liter mehr Wasser zum „Durchspülen“ geben, ermöglichen wir ihnen, mehr wasserlösliche Toxine auszuscheiden. Dadurch entlasten wir unsere Leber und unseren Darm. Zudem wird unser gesamtes Körperwasser in Bewegung gebracht, und wir entwickeln uns von einem stehenden zu einem fließenden Gewässer mit regelmäßigem Zu- und Abfluss. Wir kommen sozusagen in Fluss.

Diese Veränderung wird durch ein angenehmes, erfrischendes Körpergefühl spürbar, das man nie mehr missen möchte.
Für diejenigen, die sich noch nicht an diese Menge Wasser gewöhnt haben, lohnt es sich zu üben. Haben Sie Geduld, denn es kann bis zu einem halben Jahr dauern, bis Sie sich durch regelmäßiges, freundliches Erinnern an diese Wassertrinkmenge gewöhnt haben.

Verhaltensänderungen brauchen Zeit und müssen konditioniert werden. Sobald Dein Unterbewusstsein das Wassertrinken mit Wohlbefinden assoziiert hat, hast Du es geschafft. Du wirst mühelos durch dein wiedererwachtes Durstgefühl daran erinnert, täglich ausreichend Wasser zu trinken, um deinen Körper durchzuspülen und dich frisch und vital zu fühlen.
Um dieses erstrebenswerte Ziel zu erreichen, ist es wichtig, dich kontinuierlich zu motivieren. Lob und Dank sind die einfachsten und besten Motivatoren sowie mentalen „Unterstützer“, die uns immer zur Verfügung stehen. Sie versetzen uns sofort in bessere Schwingungen.

Du verdienst in der Tat ein dickes Lob dafür, dass du dich auf den Weg machst und anfängst, für dich und deinen Körper zu sorgen.

ein freundlicher innerer Ton bewirkt Wunder

Mache es dir ab heute zur Gewohnheit, dich selbst und deinen „Luxusbody“ täglich zu loben. Danke ihm für seine gigantischen Leistungen, die er dir mit solch einer Selbstverständlichkeit täglich zur Verfügung stellt.
Sicherlich hast du schon einmal von den Experimenten gehört, bei denen Wasserkristalle durch gesprochene Worte zu wunderschönen Formen aufbauen oder in hässliche Klumpen verwandeln können. In zahlreichen Experimenten hat Dr. Masaru Emoto Wasser besprochen und dann die Kristalle fotografiert.

 

Dein Körperwasser hört also zu. Wie wäre es, wenn du es ab heute mit freundlichen Worten besprichst ? Wundervoll, oder? Gewöhne dir einen freundlichen inneren Ton an. Es lohnt sich!
Denke an die schönen Kristalle, die du selbst in deinem Körper produzieren kannst! Das wird dir sicherlich sehr guttun.

Praktische Anwendungstipps für Wasser im BodyBasic-Konzept:

  • Üben Sie zunächst, mehr Wasser zu trinken und die gewünschte Trinkmenge von 2,5 bis 3 Liter pro Tag zu erreichen. Eine hilfreiche Methode ist es, sich morgens bereits die tägliche Wassermenge bereitzustellen und abends zu überprüfen, ob Sie Ihr Ziel erreicht haben.
  • Wenn Sie das Haus verlassen, nehmen Sie Ihr Wasser mit. Am Arbeitsplatz stellen Sie zu Beginn des Arbeitstages ein volles Glas mit Wasser und eine Flasche Wasser gut sichtbar direkt vor sich.
  • In der Hektik des Alltags vergessen wir oft, an uns selbst zu denken. Daher legen Sie überall kleine oder größere Wasserdepots an, zum Beispiel im Auto, in der Handtasche, in der Sporttasche, im Einkaufskorb oder in der Schul- oder Arbeitstasche.
  • Die Qualität des Wassers spielt eine wichtige Rolle. Trinken Sie, wenn möglich, Wasser ohne Kohlensäure! Die darin enthaltene Säure belastet Ihren Körper nur unnötig. Wir benötigen keine Kohlensäure!
    Die Natur zeigt es uns: Kohlensäurehaltige Quellen sind extrem selten. Die Kohlensäure wird dem Wasser hinzugefügt, um den Geschmack zu verbessern. Gleichzeitig verhindert sie jedoch, dass wir große Mengen trinken können. Jeder, der schon einmal versucht hat, eine ganze Flasche auf einmal kohlensäurehaltiges Wasser auf einmal zu trinken, weiss dass der Magen mit grossem Unbehagen darauf reagiert. Der Körper verweigert grössere Mengen an Kohlensäure.
  • Wenn Sie an kohlensäurehaltiges Wasser gewöhnt sind, reduzieren Sie zunächst auf „Medium“. Fügen Sie dann immer mehr reines Wasser hinzu, bis Sie keine Kohlensäure mehr benötigen. Es ist lediglich eine Gewohnheit, die sich ändern lässt. Wenn Sie etwas Geschmack mögen, können Sie einen Spritzer Zitrone oder Limette oder ein Blatt Minze hinzufügen.
  • Ebenso können Sie ungesüßte Tees zubereiten und diese kalt oder warm genießen. Wenn Sie lieber warmes Wasser oder Tees trinken, ist es ratsam, eine auslaufsichere Teekanne zu besorgen und sie zu Ihrem täglichen Begleiter zu machen.
  • Die Wasserqualität in Europa gehört zu den besten der Welt. Dennoch ist das Wasser, das aus Ihren Wasserhähnen kommt, kein „Quellwasser“. Auf seinem langen Weg vom Wasserwerk bis zu Ihrem Wasserhahn ist unser Trinkwasser vielen chemischen und mikrobiellen Einflüssen ausgesetzt. Das Rohrsystem kann sogar schädigende Metalle enthalten wie Blei oder Kupfer. Diese Qualitätsveränderungen des Wassers sind für Sie oft schwer zu erkennen, es sei denn, das Wasser wurde mit Chlor versetzt. Ein leistungsfähiger Aktivkohlefilter kann das Wasser von Verunreinigungen wie Schwermetallen, Herbiziden und Pestiziden sowie von konservierenden Zusatzstoffen befreien. Möchten Sie auch Bakterien und Viren entfernen, empfiehlt sich eine Umkehrosmoseanlage. Diese modernen Filtertechniken verwandeln das Wasser aus Ihrem Hahn in Quellwasser. Sie bieten auf Dauer eine preiswerte und muskelschonende Alternative zum gekauften Mineralwasser. Holen Sie sich den Brunnen wieder ins Haus durch eine gute Wasserfilteranlage.
  • Natürlich können Sie auch gekauftes Wasser guter Qualität trinken. Sollten Sie einmal kein gekauftes Wasser im Haus haben, was anfangs bei Ihrem erhöhten Verbrauch vorkommen kann, können Sie vorübergehend abgekochtes Leitungswasser trinken.
  • Bitte trinken Sie kein Wasser zu den Mahlzeiten, da dies die Verdauungssäfte verdünnt, die Ihr Körper mühsam für die Verdauung der Speisen zusammengestellt hat. Das Trinken von Wasser während des Essens ist eine Angewohnheit, die sich hierzulande eingebürgert hat, da wir es vernachlässigt haben, unseren Wasserhaushalt zwischen den Mahlzeiten aufzufüllen. Es wird empfohlen, etwa eine halbe Stunde vor dem Essen nichts mehr zu trinken. Ungefähr eine Stunde nach dem Essen können Sie wieder damit beginnen. Dieser Trinkrhythmus erzieht Sie gleichzeitig dazu, drei bis maximal vier Mahlzeiten pro Tag zu sich zu nehmen und lieber Wasser zu trinken, statt zwischendurch etwas zu essen. Dieses Ess- und Trinkverhalten ist sehr vorteilhaft für Ihren Verdauungstrakt und hilft Ihnen, Ihr Gewicht sowohl zu stabilisieren als auch sanft zu reduzieren.

2. Salz

Wenn Sie nun täglich einen halben bis einen Liter Wasser mehr trinken als die tägliche Verbrauchsmenge von zwei Litern, ist es wichtig, auch Ihre Elektrolyte aufzufüllen, und zwar durch Salz.
Wenn Sie natürliche Salze verwenden, können Sie Ihrem Geschmackssinn vertrauen und so viel salzen, wie Sie möchten. Ihr Körper weiß genau, wie Ihre Elektrolytmischung hergestellt wird. Ein paar Körnchen Salz zu viel, und Ihre Geschmacksknospen melden, dass das Essen versalzen ist. Auf diese Weise signalisiert Ihnen Ihr Körper, dass genug Salz im Körperwasser vorhanden ist und die Elektrolytmischung Ihres Körpers gesättigt ist.
Ihr Körper weiß am besten, wie viel Salz Sie benötigen. Nach einer Phase des Ausprobierens werden Sie bald die ideale Mischung finden.

Praktische Anwendungstipps für Salz im BodyBasic-Konzept:

  1. Achten Sie darauf, Salz von guter Qualität zu verwenden. Speisesalze, die aus künstlichem Speisesalz (NaCl) bestehen, sollten vermieden werden. Salinensalze und Steinsalze passen besser zu Ihrem Körper. Am bekanntesten ist das Himalayasalz. Inzwischen gibt es aber auch sehr gute europäische Salze. Im Reformhaus oder Bioladen berät man Sie sicher gerne dazu. 
  2. Am Anfang, wenn Sie Ihren Körper mit Wasser und Salz wieder auffüllen, müssen Sie möglicherweise häufiger die Toilette aufsuchen. Keine Sorge, das wird sich mit der Zeit bessern, denn die Blase ist ein Hohlorgan, das sich an seine Aufgaben anpasst und wächst. Außerdem ist der Körper sehr ökonomisch: Wenn Sie Ihre Blase bisher nicht oft beansprucht haben, kann sie sich verkleinert haben. Wenn Sie sie nun vermehrt verwenden, kann sie sich entsprechend vergrößern, was sich positiv auf die Häufigkeit Ihrer Toilettenbesuche auswirkt.

3. Atmung

Bewusstes Atmen führt zur Beruhigung unseres Nervensystems und zu einer sofortige Steigerung der Kraft durch verbesserte Sauerstoffaufnahme und effiziente CO2-Eliminierung. Die Atmung ist ein unmittelbarer Weg, um die Kraft in unserem Körper sofort zu steigern. Wenn wir atmen, nehmen wir Sauerstoff auf und entsorgen Kohlendioxid (CO2). Etwa 90 Prozent des von uns eingeatmeten Sauerstoffs wird für die Kraftproduktion in unseren Zellen verwendet. Dies geschieht in den Mitochondrien, den Kraftwerken unserer Zellen. Während dieses Prozesses entsteht CO2 als Abfallprodukt, das über die Blutbahn zur Lunge transportiert und ausgeatmet wird.

Der Gasaustausch zwischen den Zellen und der Blutbahn wird als „innere Atmung“ bezeichnet und wird durch unsere äußere Atmung, die Lungenatmung, unterstützt.

Durch eine Verbesserung unserer Atemintensität, sei es beim Sport oder durch bewusstes und tiefes Atmen, können wir sofort mehr Sauerstoff zu den Mitochondrien schicken und mehr CO2 abatmen. Dies führt zu einer sofortigen Steigerung der Energieproduktion und damit zu einem spürbaren Kraftzuwachs.

Manchmal können wir unsere Arbeit nicht unterbrechen, um unsere Atmung durch Bewegung an der frischen Luft zu verbessern. Deshalb ist es ratsam, mehrmals am Tag bewusst tief ein- und auszuatmen. Dies reicht bereits aus, um die Mitochondrien besser zu belüften.

Die Atmung ist somit eine einfache und effektive Methode, um unsere Kraft und Energie sofort zu steigern. Es erfordert lediglich Bewusstsein. Einfach tief ein- und langsam ausatmen und die erfrischende Wirkung des Sauerstoffs und die beruhigende Kraft des CO2 spüren.

Praktische Anwendungstipps für Atmen im BodyBasic-Konzept:

Pfötchenstellung alte vedische Atemmethode (Anleitung folgt in Kürze)
Japanische Atemtechnik nach Dr. Nobuo Shioya ursprünglich aus dem Kampfsport (Anleitung folgt in Kürze)

4. Silicea-Kieselerdegel

Ein häufig vernachlässigtes Urelement unseres Körpers ist Kieselerde, auch bekannt als Silicea. Es zählt zu den lebenswichtigen Spurenelementen unseres Organismus. Silicea ist entscheidend für den Aufbau von Bindegewebe, Knochen, Zahnschmelz, Haut, Haaren und Nägeln. Es festigt sämtliche bindegewebigen Strukturen im Körper durch die Förderung des Kollagenaufbaus. Eine bedeutende Funktion von Kieselerde ist die Stabilisierung unseres Immunsystems, durch den verbesserten Aufbau unserer größten Hautfläche – der Darmschleimhaut, die etwa 500 m2 groß ist. Aus diesem Grund eignet sich Kieselerde hervorragend zur Vorbereitung des Darms auf Reinigungskuren und wird daher in der Startphase des BodyBasic-Konzeptes eingesetzt.

Trotz ihrer wichtigen Rolle für den Körper ist Kieselerde noch wenig erforscht und ihre vielseitige Anwendung relativ unbekannt. Die Erfahrungen im Rahmen des BodyBasic-Konzepts der letzten 25 Jahre haben jedoch gezeigt, dass selbst hochsensible Patienten mit schweren Nahrungsmittelallergien Kieselerde vertragen und damit ihren Darm langsam stabilisieren konnten. Offensichtlich erkennt der Körper Silizium als Urelement selbst unter schwierigen Umständen, nimmt es auf und beginnt zu heilen.

Unser Planet besteht zu fast 30 Prozent aus Silizium, womit es das zweithäufigste chemische Element auf der Erde nach Sauerstoff ist. Viele Halbedelsteine enthalten große Mengen Kieselerde, wie beispielsweise der Bergkristall. Eine besonders wertvolle Variante von Kieselerde ist das Kieselerdegel, das aus geriebenem Bergkristall hergestellt wird. Das Bergkristallkolloid stellt eine edle Variation von Kieselerde dar.

Praktische Anwendung von Silicea im BodyBasic-Konzept:

Kieselerdegel ist der erste und wichtigste Vitalstoff im BodyBasic-Konzept, ein ganz besonderes Nahrungsergänzungsmittel. Wie alle Nährstoffe im BodyBasic-Konzept wird Silicea dauerhaft substituiert.

Dosierschema für Kieselerdegel:

Nehmen Sie täglich

1 Esslöffel Siliceagel ein, vorzugsweise nüchtern oder zwischen den Mahlzeiten

da das Gel einen effektiven Schleimhautschutz im Magen und oberen Darmtrakt bietet.

Achten Sie beim Kauf von Kieselgel auf gute Qualität, die Sie in Apotheken oder Reformhäusern erhalten können.

Empfehlung: Magen-Darm Gel von der Firma Hübner

Könntest du die Person, die dir das BodyBasic.Konzept empfohlen und dich auf diese Webseite verwiesen hat, fragen, wo sie das Siliceagel gekauft hat? Falls du keinen direkten Ansprechpartner hast, findest du das Magen-Darm-Gel über den folgenden Link:

Bezugsquelle für Silicea-Kieselerdegel 

 

Der Einstieg in das BodyBasic-Konzept ist einfach umzusetzen

Das Geheimnis des Erfolgs dieser simplen Maßnahmen – das Trinken von 2-3 Litern Wasser, ausreichendes Salzen nach Geschmack, bewusstes Atmen und die tägliche Einnahme eines Esslöffels des sanften und effektiven Siliceagels – liegt in unserer Willenskraft, kontinuierlich dranzubleiben und es wirklich täglich umzusetzen. Für viele Anwender:innen führen diese vier Start-BodyBasics bei liebevoll konsequenter Anwendung bereits zu einer spürbaren Verbesserung ihres Körpergefühls.

Bis hierhin war vorwiegend deine Willenskraft und dein Engagement gefragt, mit nur einem geringen finanziellen Aufwand für das Siliceagel. Je tiefer du in das BodyBasic-Konzept einsteigst, desto mehr essentielle Nährstoffe benötigst du, um deinen wundervollen Körper adäquat zu unterstützen.

Falls du kein weiteres Geld in deine Gesundheit investieren möchtest, können dir die ersten vier Schritte der Grundlagen der BodyBasics bereits gut helfen. In diesem Fall endet unsere gemeinsame Reise hier.

Wenn du bereit bist, deinen Körper weiter zu unterstützen, bitten wir dich nun, darüber nachzudenken, was dir deine Gesundheit wert ist und wie viel in dein körperliches Wohlbefinden investieren willst. Es ist wichtig, ein realistisches Budget festzulegen, das langfristig tragbar ist und gleichzeitig die gewünschte Unterstützung für dein körperliches Wohlbefinden ermöglicht.

Wenn Du in der glücklichen Lage bist über genügend Finanzen zu verfügen, dann ist Dein Körper das beste Investitionsobjekt, das Du besitzt.

Wenn deine Finanzen gerade so ausreichen, ist es möglicherweise jetzt wichtig, die Prioritäten neu zu überdenken und zugunsten deiner Gesundheit anzupassen.

Falls nicht genügend Geld zur Verfügung steht, empfehlen wir einen Blick in Wealth-BodyBasic zu werfen. Dort zeigen wir dir, wie du ein Gesundheitsbudget für dich und deine Familie aufbauen kannst. Wir werden dort immer mehr Projekte vorstellen, die dir dabei helfen können.

Die Komplette Anleitung

DAS BODYBASIC-KONZEPT

SCHRITT FÜR SCHRITT ZU MEHR VITALITÄT!